Bereich Industrielle Gemeinschaftsforschung

Projektliste mit Publikationen

——————————————————————————————————————————————————————
«« zurück

Entwicklung eines hochwertigen Polymilchsäure-Naturfasercompounds zur Anwendung im Spritzgussverfahren (PLA-NF).

AiF-FV Nummer: 16589

Laufzeit:

01.12.2010 - 31.07.2013

Forschungsstellen:

  • Fraunhofer Institut Umwelt-, Sicherheits-, Energietechnik UMSICHT
    Osterfelder Str. 3, 46047 Oberhausen
    www.umsicht.fhg.de

  • Hochschule Bremen Institut für Umwelt und Biotechnik
    Neustadtswall 30, 28199 Bremen
    www.hs-bremen.de

Zusammenfassung:

Im Rahmen des beantragten Projekts soll von den Forschungsstellen, Bionik-Inno-vations-Centrum der HS Bremen und dem Fraunhofer-Institut UMSICHT in Oberhausen, die Entwicklung eines hochwertigen Polymilchsäure-Natur- und Holzfasercompounds zur Anwendung im Spritzgussverfahren betrieben werden, wobei die werkstofflichen Kenndaten des Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymeren (ABS und ABS/GF) das Entwicklungsziel darstellen. Zur verbesserten Faser-Matrix-Haftung soll die Faseroberfläche mit Lactiden modifiziert werden. Die Herstellung von kommerziell erhältlichem Dilactid ist im Zuge geplanter Kapazitätsausweitungen im Bereich der Polymilchsäureproduktion angekündigt. Durch den Einsatz unterschiedlicher Stereoisomere von Dilactid soll die Kompatibilisieriungsschicht in ihren Eigenschaften variiert werden. Des Weiteren soll die Schlagzähigkeit der Polymilchsäure basierten Verbundwerkstoffe durch die Wahl unterschiedlicher Fasertypen verbessert werden. Durch die verbesserte Anbindung der Faser an die Matrix kann die verstärkende Wirkung der Fasern voll zur Entfaltung gebracht werden, was in der Summe zu geringerem Materialverbrauch und ökobilanziellen Vorteilen führt. Die Herstellung von hoch-wertigen PLA und Natur- und Holzfaserverbundwerkstoffen verbreitert die Produktpalette von biobasierten Werkstoffen deutlich. Durch den Einsatz dieser Werkstoffe werden vor allem kleine und mittlere Unternehmen aus der fasererzeu-genden und der kunststoffverarbeitenden Industrie gestärkt. Die Resultate des Vor-habens werden in Vorträgen auf Fachveranstaltungen (z. B. European Bioplastics Conference) in Pu-blikationen der betroffenen Industriezweige (z. B. Bioplastics Magazine), in den Internetpräsentationen der Forschungsstellen sowie in firmenorientierten Workshops (z. B. UMSICHT: Zur Sache!) der Industrie zugänglich gemacht. Auf Fachmessen (z.B. Composite Europe) werden die Produkte und die Einsatzchancen der innovativen Verbundwerkstoffe den KMU der Kunststoffbranche vorgestellt.

Förderhinweis:

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Abschlussbericht:

Abschlussbericht zum Download