Bereich Industrielle Gemeinschaftsforschung

Projektliste mit Publikationen

——————————————————————————————————————————————————————
«« zurück

Rückgewinnung von Wertmetallen aus wässrigen Reststoffströmen durch polyelektrolytfunktionalisierte Textilien und Zementation

AiF-FV Nummer: 17247

Laufzeit:

01.08.2011 - 30.11.2013

Forschungsstellen:

  • Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V.
    Bliersheimer Str. 60, 47229 Duisburg
    www.iuta.de

  • Deutsches Textilforschungszentrum Nord-West e.V.
    Adlerstr. 1, 47798 Krefeld
    www.dtnw.de

Zusammenfassung:

Bei der betrieblich angewandten Oberflächenbehandlung metallischer oder nichtmetallischer Werkstoffe fallen in hohem Maße metallkationenhaltige verbrauchte Prozesslösungen an, die aufgearbeitet oder entsorgt werden müssen. Neben den wirtschaftlichen Vorteilen der Rückgewinnung durch ein kostengünstiges Verfahren trägt ein effektives Recycling im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zum Ersatz von Rohstoffen bei und dient der Ressourcensicherung. Ziel des beabsichtigten Projektes ist die selektive Anreicherung von Edel- und Wertmetallenionen aus gewerblichen Prozesslösungen. Für den Rückgewinnungsprozess werden Textilvliese mit Polyelektrolyten ausgerüstet, die zur Immobilisierung der gewünschten Metallkationen dienen. Durch die selektive Fixierung von Metallkationen auf beschichteten Textilgeweben und ihre anschließende Elution unter Wiederverwendbarkeit des Vlieses sollen bisherige Probleme bei Ionenaustauschern behoben werden, die in den Punkten mangelnder Selektivität (Bunt-, Edelmetalle) und dem Fehlen von Regenerationsmöglichkeiten des Austauscherharzes (Gold) begründet sind. Zur Erreichung des Forschungsziels wird ein neues integratives Verfahren erarbeitet, das den bisherigen Stand der Technik hebt. Das Gesamtverfahren soll eine Plattform darstellen, bei dem nur durch Variation des beschichteten Textils unterschiedlichste Eingangsstoffströme chargenweise unter Beibehaltung des übrigen Betriebsprozesses behandelt werden. Ferner wird analytisch geprüft, ob die nach Metallimmobilisierung anfallende Restlösung problemlos in den Betriebsprozess zurückgeführt werden kann.

Förderhinweis:

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Abschlussbericht:

Abschlussbericht zum Download