Bereich Industrielle Gemeinschaftsforschung

Projektliste mit Publikationen

——————————————————————————————————————————————————————
«« zurück

Ressourcenschonende Kleinserienproduktion durch Kunststoffl-Laser-Sintern - Stabilisierung der Langzeiteigenschaften von Lasergesinterten Bauteilen

AiF-FV Nummer: 17945

Laufzeit:

01.11.2013 - 31.12.2016

Forschungsstellen:

  • Universität-Duisburg-Essen Fakultät Ingenieurwissenschaften IPE - Fertigungstechnik
    Lotharstr. 1, 47057 Duisburg
    www.uni-due.de/fertigungstechnik/

  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg Lehrstuhl für Kunststofftechnik
    Am Weichselgarten 9, 91058 Erlangen-Tennenlohe
    www.lkt.uni-erlangen.de

Zusammenfassung:

Das Laser-Sintern bildet ein ressourceneffizientes Verfahren zur Herstellung von Kleinserien. Durch mangelnde Informationen über die Langzeiteigenschaften ist eine Anwendung für sicherheitsrelevante Endprodukte bislang nicht möglich. Im Rahmen des Projektes soll daher das kaum betrachtete Langzeitverhalten von LS-Bauteilen analysiert werden. Hierbei wird materialübergreifend ein ganzheitlicher Ansatz bei gleichzeitiger Optimierung der Eigenschaften auf Basis von gewonnenen werkstoffwissenschaftlichen und prozesstechnischen Erkenntnissen verfolgt. Insbesondere soll der Einfluss der Prozessführung und der Materialqualität auf die Langzeitbeständigkeit gegenüber verschiedensten Medien, Umweltbedingungen sowie statischen und dynamischen Belastungsversuchen genauer untersucht und durch Einsatz von Material- und Prozessanalysen abgesichert werden. Besonders KMU können aus der Flexibilität und Vielseitigkeit des Laser-Sinterns profitieren. Die erarbeiteten Erkenntnisse können hier zu einem überdurchschnittlichen Innovationssprung führen, wenn sich das Verfahren durch optimierte Langzeiteigenschaften der Bauteile als Serienverfahren etablieren kann. Die aktuell hohe Nachfrage nach individuellen, im Kleinserienrahmen produzierten Bauteilen kann durch eine definierte Kenntnis und Beeinflussung der Langzeitbauteileigenschaften voll ausgeschöpft werden. Folglich kann ein KMU durch die erarbeiteten Ergebnisse seine Wettbewerbsfähigkeit deutlich ausbauen und durch Erweiterung der Anwendungen auch auf sicherheitsrelevante Bereiche seinen Umsatz deutlich steigern. Die Ergebnisse sollen durch Einbeziehung der PbA-Mitglieder direkt im industriellen Umfeld validiert werden. Zusätzlich sollen durch Vorträge, Zeitschriftenartikeln oder Workshops die Ergebnisse ins industrielle Umfeld transferiert werden und dort zur Qualifizierung des Laser-Sintern als Kleinserienverfahren durch Absicherung der Bauteilqualität sowie durch Optimierung der Prozessführung und Materialen beitragen.

Förderhinweis:

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.