Bereich Industrielle Gemeinschaftsforschung

Projektliste mit Publikationen

——————————————————————————————————————————————————————
«« zurück

Mikrofluidische Charakterisierung miniaturisierter Systeme auf Basis der Flüssigkeitschromatografie zur Steigerung der Effizienz und des Probendurchsatzes

AiF-FV Nummer: 19144

Laufzeit:

01.01.2017 - 31.03.2019

Forschungsstellen:

  • Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V.
    Bliersheimer Str. 60, 47229 Duisburg
    www.iuta.de

Zusammenfassung:

Das Ziel des Projektes besteht in der mikrofluidischen Charakterisierung miniaturisierter Systeme auf Basis der Flüssigkeitschromatografie, um den Nutzen für die Umwelttechnik, die Arzneistoffforschung und die in der Wertschöpfungskette assoziierten Branchen zu erschließen. Es soll die übergeordnete Frage beantwortet werden, welche maximale Trenneffizienz sich mit miniaturisierten Trennsäulen erzielen lässt, die einen Innendurchmesser von 300 µm aufweisen und mit ultra-kleinen Partikel mit einem Durchmesser zwischen 1,3 µm und 1,9 µm gepackt sind, wenn alle Außer-Säulen Volumina, die zu einem signifikanten Verlust der intrinsischen Trenneffizienz beitragen, auf das zum gegenwärtigen Zeitpunkt technisch mögliche Mindestmaß reduziert werden. Direkte Profiteure von diesem Vorhaben finden sich in der Analyse-, Bio- und Labortechnik und in den Auftrags- und Routinelaboratorien im Bereich der Hochdurchsatzanalytik. Innerhalb des beantragten Projektes soll die Basis zur Etablierung eines Multiplexingverfahrens zur Generierung sehr schneller Analysenzykluszeiten untersucht werden. Nach erfolgreicher Bearbeitung des Projektes liegen Erkenntnisse vor, inwieweit der Einsatz hocheffizienter miniaturisierter Trenntechnik dazu beitragen kann, den stets steigenden Anforderungen an die Analytik unter Berücksichtigung der Ressourceneffizienz bei gleichzeitiger Erhöhung des Probendurchsatzes zu begegnen. Dies wiederum gewährleistet eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit für Routine- bzw. Auftragslaboratorien. Vor diesem Hintergrund profitieren insbesondere die in Deutschland ansässigen KMU am meisten von den in diesem Forschungsvorhaben angestrebten Ergebnissen, da sich viele KMU bereits auf die genannten Sektoren spezialisiert haben. Durch das hier beantragte Forschungsvorhaben können weitere Marktsegmente erschlossen bzw. hochspezialisierte Produkte entwickelt werden.

Förderhinweis:

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.